Wersja polska English Deutsch
  • Aussichtsturm am Segelhafen in Charzykowy
  • Segelhafen in Charzykowy
  • Die Kirche "der Verkűndigung Marias" von Innen
  • Der Alte Marktplatz in Chojnice- der Blick auf das Rathaus, die Verkűndigungskirche und die Basilica.
  • Der Auerochse an der  "Brama Człuchowska"
  • Der See Jeleń am Nationalpark "Bory Tucholskie"
  • Die Jungfrau aus der Fontäne am Alten Marktplatz in Chojnice
  • Eine Waldlichtung an der Eiche "Bartuś"
  • Paddelboote in Swornegacie
  • Schiffsrad am Eingang in die Taverne in Małe Swornegacie
  • Der Eingang zur Basilica Minor in Chojnice
  • "Erlebnissweg" am See Jeleń im Nationalpark "Bory Tucholskie"
  • Der Winter in "Bory Tucholskie"
  • Die Hűtte in Nierostowo im Winter
  • Konarzyny im Winter
  • Der Winter in "Bory Tucholskie"
  • Straßentheater-Festiwal "Chojnicka Fiesta"
Mapa Europy
Mapa województwa

Powiat Chojnicki

Promocja Regionu Chojnickiego
Interaktywna mapa powiatu
Informacja turystyczna
Back

Kaschubische Stickerei

Die Stickereitradition in Kaschubien stammt aus Żukowo und wurde 1209 von Norbertanern angefangen. Zunächst waren alle gestickten Motive einfarbig, mit silbernen oder goldenen Fäden verziert.

Die Norbertaner fanden besonders Gefallen an Verzierung von Hauben und liturgischen Gewändern.

 

Es gibt eine mit der Entstehung der kaschubischen Stickerei verbundene Legende. Die erzählt von einem Mädchen, das seiner Oma das Mittagessen brachte. Auf dem langen Weg wurde seine schneeweiße Schürze schmutzig.

Als die Oma das traurige Gesicht der Enkelin sah, nahm sie ihre Schürze und ging mit ihr auf eine Wiese. Da pflückte sie alle Blumen, zeichnete sie auf der Schürze ab und stickte dann mit vielfarbigen Fäden. So entstand der Legende nach die kaschubische Stickerei.

 

Traditionelle kaschubische Stickerei ist siebenfarbig. Sie besteht aus: Kornblumenfarbe, die für schöne kaschubische Seen steht, Blau symbolisiert den kaschubischen Himmel, Marinenblau – Meerestiefe, Gelb – die Sonne und das Getreide, das auf kaschubischen Feldern reift, Grün – kaschubische Wälder, Rot – das Blut, das jeder Kaschube für seine Heimat zu vergießen bereit ist, sowie Schwarz, wie der Boden auf den Feldern, der auf den Saat wartet.

In der kaschubischen Stickerei dominieren Blumenkompositionen und -motive.

Die Vorgänger der heutigen kaschubischen Stickerei waren Izydor und Teodora Gulgowski aus Wdzydze Kiszewskie.

Izydor Gulgowski, ausgebilteter Lehrer, war ein leidenschaftlicher Sammler der ethnographischen Materialien. Seine Frau – Teodora – hat öfters aus seiner Kollektion geschöpft.

Die Motive, die gemusterte Kisten, Stühle oder Keramik verzierten, hat sie aufs Leinen übertragen und eigene Stickkompositionen geschaffen.

Sie hat um sich über 100 Frauen gesammelt. Ihre Stickereien haben große Anerkennung im In- und Ausland gewonnen.

Weil jede Kunst, auch Volkskunst, fremden Einflüssen unterliegt, hat sich auch die Wdzydze-Stickerei weiter entwickelt. Neue in der Kaschubei entstandene Zentren, begannen aufgrund der existierenden, ihre eigenen Muster zu erschaffen. Dadurch kann man zwischen einzelnen Schulen der kaschubischen Stickerei unterscheiden.


Wszystkie prawa zastrzeżone. Promocja Regionu Chojnickiego sp z o.o. 2018. Realizacja serwisu: R-net.