Wersja polska English Deutsch
  • Aussichtsturm am Segelhafen in Charzykowy
  • Segelhafen in Charzykowy
  • Die Kirche "der Verkűndigung Marias" von Innen
  • Der Alte Marktplatz in Chojnice- der Blick auf das Rathaus, die Verkűndigungskirche und die Basilica.
  • Der Auerochse an der  "Brama Człuchowska"
  • Der See Jeleń am Nationalpark "Bory Tucholskie"
  • Die Jungfrau aus der Fontäne am Alten Marktplatz in Chojnice
  • Eine Waldlichtung an der Eiche "Bartuś"
  • Paddelboote in Swornegacie
  • Schiffsrad am Eingang in die Taverne in Małe Swornegacie
  • Der Eingang zur Basilica Minor in Chojnice
  • "Erlebnissweg" am See Jeleń im Nationalpark "Bory Tucholskie"
  • Der Winter in "Bory Tucholskie"
  • Die Hűtte in Nierostowo im Winter
  • Konarzyny im Winter
  • Der Winter in "Bory Tucholskie"
  • Straßentheater-Festiwal "Chojnicka Fiesta"
Mapa Europy
Mapa województwa

Powiat Chojnicki

Promocja Regionu Chojnickiego
Interaktywna mapa powiatu
Informacja turystyczna
Back

WIELE

Your location? (street, city, country):

Ausflug nach Wiele

Unsere Empfehlung für Touristen ist eine Reise aus Chojnice nach Wiele. Es ist ein malerisches, kaschubisches Dorf, gelegen an den Wielewskie- und Ciepłe-Seen. Berühmt durch den 1916-1927 gebauten Kalvarienberg von Wiele (Kalwaria Wielewska), der aus 22 Kapellen besteht. Erwähnenswert darunter sind vor allem: der Palast des Kaiphas, die Heilige Treppe oder die Skulptur Ecce Homo von Wojciech Durk aus Kraków (Krakau).

 

Chojnice – Brusy – Leśno – Odry – Wiele

(Entfernung: 46 km, Fahrzeit: ca. 1 Std.)

Chojnice: Anfang der Route

Brusy: eine Ortschaft, die man seit ein paar Jahrhunderten als die Hauptstadt des Zaborer Landes bezeichnet. Sie zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Jugendstil-Bebauung aus. Sehenswert ist auch die mächtige, modernistische Aller Heiligen Kirche mit dem sog. Doppelturm.

Für die an Kunsthandwerk interessierten Menschen wird sicherlich das Atelier von Józef Chełmowski, einem bekannten, kaschubischen Bildhauer aus Brusy Jaglie, eine Attraktion.

 

Leśno: kaschubisches Dorf mit der kleinen Lärchenkirche zur Erhöhung des hl. Kreuzes, die von Königin Maria Ludwika gestiftet wurde. In Leśno befindet sich auch ein archäologisches Reservat „Steinkreise“. Man findet hier die Überreste von 20 Steinkreisen, 13 komplette Hügelgräber und 19 Kistengräber datiert ca. aus dem Jahr 500 v. Ch.

Odry (Abstecher von der Route): gelegen an der Grenze zwischen der Kaschubischen Seenplatte und der Tucheler Heide birgt ein Geheimnis. Dort befindet sich das größte Gräberfeld der Goten und Gepiden in Polen, aus dem 1. und 2. Jahrhundert. Bis jetzt sind 12 Steinkreise und 20 Hügelgräber erhalten geblieben.

Am wahrscheinlichsten waren sie ein astronomisches Observatorium und zugleich eine Uhr.

Die umliegenden Einwohner glauben, dass sie magische Kraft in sich bergen...

 

Wiele: nach dem Besuch des Kalvarienberges von Wiele (Kalwaria Wielewska) lohnt es sich auch die St. Nikolaus-Kirche zu besichtigen. In diesem Holz-Tempel befindet sich das Bild der Mutter Gottes des Trostes, das durch mehrere Gnadenerweise und Wunder berühmt ist.

Im Kulturhaus in Wiele hat das Museum des Zaborer Landes seinen Sitz. Da befinden sich Exponate der Volkskunst und Geräte aus der Umgebung von Wiele, Brusy und der Kaschubei.

Wenn man alle erwähnten Orte schon besichtigt hat, kann man auf einen der höchsten Gipfel in der Region (nach Wieżyca) – Chełmice (201,5 Meter ü.d.M.) hinaufsteigen, um noch einmal die Schönheit der Natur und die Sehenswürdigkeiten der Kaschubei zu bewundern..

 


Wszystkie prawa zastrzeżone. Promocja Regionu Chojnickiego sp z o.o. 2018. Realizacja serwisu: R-net.